Direkt zu den Inhalten gehen

Autorin

»Manchmal ist es federleicht - Von kleinen und großen Abschieden«

Kann man Abschiednehmen lernen?

Das Thema Abschied begleitet mich ein Leben lang. Gerade als Kind war es für mich angstbesetzt, als würde mir etwas genommen, ohne die Aussicht, die Hoffnung, es je wieder zurückzubekommen. Im Laufe meiner Lebensjahre habe ich das Abschiednehmen mehr oder weniger gefasst hingenommen. Aber erst jetzt, im Alter, gelingt mir ein anderer, ein offener, ein zugewandter Blick darauf.

»Zur letzten Sendung komme ich nicht«, habe ich zwei Jahre vor dem Ende von „Zimmer frei“ scherzhaft gesagt. Die Furcht vor diesem Abschied war gewaltig, die Sorge, vor einem Millionenpublikum möglicherweise in Tränen auszubrechen, unkontrolliert zu schluchzen.
Als wir im September 2016 tatsächlich die letzte „Zimmer frei“ Sendung machten, war der Abschied nach 20 Jahren ein überraschend fröhlicher, ein federleichter.

Warum das so war? Warum Abschiednehmen auch leicht sein kann? Warum sich mein Umgang mit dem Thema Abschied verändert hat? Warum zum Abschiednehmen die Angst vor Verlust zwar dazugehört, sie aber im besten Fall auch immer gepaart ist, mit dem Mut, sich auf etwas Neues einzulassen, davon schreibe ich in meinem neuen Buch.

Und der Titel ist Programm: wenn ich von den kleinen und großen Abschieden erzähle, ist das keineswegs schwermütig oder tieftraurig. Manchmal ist es federleicht. Meistens sogar.

Christine Westermann
Manchmal ist es federleicht – Von kleinen und großen Abschieden
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
192 Seiten, gebunden mit SU
ISBN: 978-3-462-05050-9
Preis: 19 € (D) / 19,60 € (AT)
Erhältlich in jeder Buchhandlung

Kategorie:

© 2016 Christine Westermann

Rubrikbild