Direkt zu den Inhalten gehen

Radio

Robert Goolrick - Ein wildes Herz

WDR 2 Buchtipp, 28.10.2012

Eine Geschichte wie aus einem Hollywoodfilm – nur ohne Happy End. “Ein wildes Herz” spielt in den 40er Jahren in einer Kleinstadt in Virginia und entwickelt sich langsam, düster und ungeheuer spannend.

Cover: Robert Goolrick -Ein wildes Herz

Die Handlung

Die Handlung spielt in den USA, Ende der vierziger Jahre. Ein Mann kommt mit zwei Koffern in eine Kleinstadt in Virginia, wo jeder jeden kennt. Ein Typ, der erstmal wochenlang in seinem seinem Pick-up im Freien übernachtet und sich von den Menschen fernhält, fällt auf.

Wer ist dieser Charlie Beale, der eine Menge feinstgeschliffener Schlachtermesser besitzt, der perfekt wie kein anderer mit dem Schlachtvieh umgeht und schließlich einen Job in der einzigen Metzgerei der Stadt bekommt? Sie wissen nicht, wer er ist, aber alle Kundinnen mögen den einsamen, gutaussehenden Mann. Und Sam, der fünfjährige Sohn des Metzgers, liebt Charlie bald wie einen zweiten Vater. Eines Tages kommt eine unbekannte Frau in den Laden. Jung, schön, mit einem Kleid wie aus Hollywood und einer riesigen Sonnenbrille. Keine, die in das verschlafene Nest passt. Genausowenig wie Charlie. Vielleicht auch deshalb eine, die er unbedingt lieben will. Auch wenn alle dagegen sind. Und alles dagegen spricht.

Der Autor

Robert Goolrick hat ein Leben, aus dem er prima einen Roman machen könnte. Er wuchs in einer Kleinstadt in Virgina (wo auch der aktuelle Roman spielt) auf. Einem Nest, in dem die Leute zu seiner Zeit zwei Hobbys nachgingen: Whiskey trinken und Geschichten über die anderen Leute in der Stadt erzählen. Robert Goolrick selbst ging als junger Mann für ein paar Jahre nach Europa, wollte Maler oder Schauspieler werden, schrieb stattdessen eine Novelle. Daraufhin enterbten ihn seinen Eltern, er kam nach New York, wurde Werbetexter. Als er Anfang 50 war, wurde er gefeuert. Und schrieb schließlich einen Bestseller, “Die verlässliche Frau”. Das neue Buch ist sein Viertes. Wie alt Robert Goolrick ist, kann ich nicht sagen. Sein Alter gibt er nirgendwo preis. Dem Foto im Buch nach zu urteilen, ist er nicht mehr ganz jung… über 60 sicher.

Die Bewertung

Eine unglaublich starke Geschichte. Die sich allerdings nur zögernd, fast mühsam in Bewegung setzt, wie eine alte Dampflok. Es braucht erstmal eine Menge Kohlen, ehe im Kessel genügend Glut entsteht, der Zug ordentlich Fahrt aufnimmt, und es irgendwann völlig klar ist, dass bei derart hoher Geschwindigkeit alles in einem gewaltigen Crash enden muss. Kann gut sein, dass ich da jetzt ein ziemlich altmodisches Bild bemühe, aber genau dazu verleitet dieser Roman. Er kommt düster und gefährlich daher, wie ein Schwarz-Weiß-Drama aus dem alten Hollywood. Der Erzählstil ist beinahe gemächlich, aber dennoch baut sich eine ungeheuere Spannung auf, die im letzten Drittel des Buches explodiert. Nicht mit großem Getöse, bei aller Brutalität doch eher sachte. Dass sie dann alle, der verliebte Mann, die schöne Frau, der kleine Junge und all die anderen Bewohner dieser gottverdammten Kleinstadt in solch einer Tragödie enden, lässt einen überrascht zurück, aber man hätte es wissen können: Hollywood eben, nur ganz ohne Happy End. Richtig, jetzt kommen die trüben Tage. Deshalb passt auch dieses Buch wie kein anderes. Und das meine ich durchaus positiv.

Robert Goolrick
Ein wildes Herz
Verlag: btb
ISBN: 978-3442753741
Preis: 19,99 Euro

Kategorie:

© 2016 Christine Westermann