Direkt zu den Inhalten gehen

Radio

Doris Knecht - Gruber geht

WDR 2 Buchtipp, 29.05.2011

Cover: Doris Knecht - Gruber geht

Die Handlung

Spielt in Wien, Berlin, Zürich. Gruber ist ein gutaussehender, sehr erfolgreicher Manager, dessen Leben aus Business Class-Flügen, Design-Apartment und attraktiven Frauen besteht. Ganz nebenbei ist er auch noch ein Kotzbrocken, aber das stört ihn nicht weiter. Das, was an diesem Typen so beeindruckend ist, fällt in sich zusammen, als Gruber erfährt, dass er einen Tumor im Bauch hat. Und jetzt? Jetzt beginnt eine wirklich gute Geschichte.

Der Autor

Doris Knecht lebt mit ihrer Familie in Wien, ist 45 Jahre alt und eine sehr erfolgreiche Journalistin. Dieses Buch ist ihr erstes. Übrigens auch ein exzellenter Reiseführer (Bars, Restaurants, Hotels) durch Wien, Zürich und Berlin – Städte, in denen die Autorin gelebt und gearbeitet hat. Hin und wieder legt sie in der Wiener Bar “rhiz” Musik auf. Und sehr attraktiv ist sie obendrein.

Die Bewertung

Wenn einem der Protagonist, also dieser Gruber, von Beginn an von Herzen unsympathisch ist, wenn man sich zögernd mit ihm verändert, um ihn nach zweihundert Seiten sogar ganz okay zu finden, dann hat die Autorin beim Schreiben einiges richtig gemacht. Eigentlich alles. “Gruber geht” ist ein schnelles, ein sehr unterhaltendes Buch, das immer gut die Kurve kriegt, wenn es ins allzu Flache oder Sentimentale abzudriften droht.

Die Sprache ist eigenwillig lakonisch, aber sie hat unglaublich viel Witz, viele Pointen, sie wird keine Sekunde rührselig oder bedrückend, was beim Thema Krebs nahe läge. Der Roman bleibt elegant in Balance zwischen Zynismus und menschlicher Wärme, Hoffnung und Enttäuschung, Zuneigung und Wut.

Honiggrenze hat es neulich mal ein Kritiker genannt, wenn ein Roman zu süßlich zu werden droht. Am Ende des Buches ist die Honiggrenze fast in Sichtweite, aber eben nur fast.

Ein absolut empfehlenswertes Buch! Es gilt der Heidenreich-Klassiker: LESEN!

Westermann-Zusatz: Unbedingt lesen!

Doris Knecht
Gruber geht
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-87134-691-0
Preis: 16,95 Euro

Kategorie:

© 2016 Christine Westermann