Direkt zu den Inhalten gehen

Radio

David Levithan - Das Wörterbuch der Liebenden

WDR 2 Buchtipp, 19.09.2010

Cover: David Levithan - Das Wörterbuch der Liebenden

Die Handlung

ist die Liebesgeschichte zweier Menschen, die sich in New York kennenlernen, verknallen, zusammenziehen. Irgendwann betrügt sie ihn, ein One-Night-Stand. Und jetzt?

Mehr als diese Kurzform braucht es nicht. Dieses Buch ist für mich die schönste Zusammenfassung von Liebe und (Zusammen-)Leben, die ich seit langem gelesen habe.

Der Autor

geboren 1972, lebt in New York und arbeitet als Lektor. Er hat preisgekrönte Romane für Jugendliche geschrieben, eines der Bücher wird gerade verfilmt. “Das Wörterbuch der Liebenden” war in den USA ein Bestseller, es erscheint jetzt zeitgleich in zahlreichen Sprachen.

Seit über zwanzig Jahren schreibt David Levithan am Valentinstag eine Geschichte, die er dann an seine Freunde verschickt. Immer geht es darin um Liebe, um Sex, Freundschaft, Zweisamkeit, Eifersucht. Die Liebe und all ihre Variationen faszinieren ihn, hat er in einem Interview gesagt. Im letzten Jahr, auf der Suche nach einer Valentinstags-Idee, fiel sein Blick auf ein Buch, das er im Keller seiner Eltern gefunden hatte. Ein Wörterbuch mit dem Titel “Words you need to know” (Wörter, die man kennen sollte). Da kam ihm die Idee, mit Hilfe dieser Wörter, die Geschichte einer Beziehung zu erzählen.

Die Bewertung

Was die Buchtipps auf WDR 2 angeht, geht es ja schon mal gern mit mir durch, überschlage ich mich vor Begeisterung. Wäre auch diesmal sicher angebracht. Ich wünsche mir für dieses Buch aber besonders viel Beachtung, deshalb möchte ich es gern mal anders versuchen, ganz leise und sanft: Bitte lesen Sie dieses Wörterbuch, Sie werden es keine Sekunde bereuen. Da bin ich mir sehr sicher.

Ein Roman, der eine Liebe von A bis Z erzählt, von “abwegig” und “Abgrund” über “herumkriegen”, “nervenaufreibend”, “unbeschreiblich” bis hin zu “Zusammenfluss” und “Zenit”. Auf jeder einzelnen Seite werden die Stationen dieser Liebesgeschichte mit einem Wort, wie in einem Lexikon, markiert und dann erzählt. Wie es war mit dem Kennenlernen, dem ersten Mal im Bett, dem vorsichtigen Entschluss zusammenzuziehen, dem Hereinkriechen des Alltags, der Wende, dem Ende, das noch keines ist, aber eines werden könnte. Immer ist es maximal eine Seite pro Wort, manchmal sind es nur drei Zeilen. Der Autor erzählt nicht chronologisch, so beginnt es am Anfang schon fast mit dem Ende. Dennoch ist man keine Sekunde irritiert, im Gegenteil man ist unendlich begierig und gespannt. Immer bleibt viel Spielraum für die eigene Fantasie, für das eigene Hoffen, Träumen, Wünschen.

“Am Anfang fragst Du Dich, ob Du in den Menschen verliebt bist oder in das Gefühl der Liebe”, heißt es an einer Stelle. Ich habe mich am Ende des Romans gefragt, ob es sein kann, dass man sich beim Lesen in ein Buch verliebt? Ich glaube, ja.

David Levithan
Das Wörterbuch der Liebenden
Verlag: Graf
ISBN: 9783862200047
Preis: 18,00 Euro

Kategorie:

© 2016 Christine Westermann